Startseite
    Literatur
  Über...
  Archiv
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/wolkenlos.extra-bohnen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Erpresst! 3/4

"Nähäh ..."

Knirschl erstickt mit einem kurzen, strafenden Blick Benbars erneutes Auflachen. "Ey, dafür können wir nichtsf. Dasf isft genetisf ...", erklärt er mit scharfer Stimme, als wäre er ein jahrelanges Mobbingopfer gewesen.

Noch ehe Knirschl seinen Satz beendet hat, winkt der Fremde ab. "Ihr habt es doch am besten!" Sein Grinsen ist diabolisch. "Nochmal: Meinen Glückwunsch."

"Ja, danke“, zischt Knirschl. "Jeden Tag machen wir einen Ringeltanzf, um unsferen Dank für diesfe Hasfensfarte zfum Ausfdruck zfu bringen." Er zieht seine Oberlippe nach oben und deutet mit einer Pfote auf die Lücke zwischen den großen Vorderzähnen. Seine Oberlippe schnippt schmatzend in ihre ursprüngliche Lage. Er ballt seine Pfote zur Faust, schwingt sie mit einer drohenden Geste in der Luft: "Wir lassfen unsf nichtsf vorsfreiben!"

Zustimmende Rufe  ertönen von überall. "Genau! ... Rausf mit dir! ... Du wirsft dich wundern! ... Ich kann machen, dassf die Luft sftinkt. Nähähähä ...Knirsfl isft unsfer Kaninchen! ... Wessfen Fell sftrahlt am weißfesften?"

Die Mundwinkel des Fremden zucken bösartig. "Davon bin ich überzeugt ..." Er sieht sich mit einem Ausdruck in den Augen um, den Herrscher über ausgedehnte Länder haben. Mit einer Handfläche streicht er beiläufig, aber grob, über den vierblättrigen Klee.

"Hey! Komm ich zfu dir und grabsfe dein Essfen an?", fährt ihn Knirschl giftig an.

"Wag esf nicht zfu pfurzfen!", mischt sich Benbar ein. "Nicht dasf kleinsfte Lüftchen! Hasft du gehört?"

"... jedoch kann jeder Wille mit dem richtigen Druckmittel gebrochen werden." Die beiden Kontrahenten starren sich an. Die Blitze, die aus Knirschls Augen schießen, verpuffen in der widernatürlichen Gelassenheit seines Gegenübers. Es fühlt sich an, als wäre er die Ruhe vor dem Sturm, die Pause zwischen Kanonenschüssen. "Ihr seid im Grunde völlig abstruse Viecher. Ihr habt weißes Fell, trotzdem farbige Augen und ...

"Absftrusf sfind Gesftalten, die einfach auftauchen und direkt in den Sfneidersfitzf fallen ..."

"... von diesem Grünzeug hier, müsstet ihr sterben ..."

"Hier gibt esf keine Sfonne und trotzfdem isft esf sfo warm, dassf du hier im T-Sfhirt sfitzfen kannsft. Auch sfonderbar, hm? Wasf denksft du, wie besfissen esf isft, sfich nicht in die Sfonne legen zu können? ... Da isft esf nur gerecht, dassf wir azfurrote Augen …"

"Du meinst azurbl..."

"...azfurrote Augen haben und Klee futtern."

Der Fremde schüttelt verhalten seinen Kopf, als wolle er die Diskussion von sich abschütteln wie getrockneten Sand. "Jedenfalls, für abstruse Viecher wie euch gibt es entsprechende, ausgefallene Druckmittel", erklärt er mit gleichmäßiger und ruhiger Stimme. Abermals fährt er mit seiner Hand durch den Klee. Diesmal wirkt die Geste nicht so beiläufig.

2.8.14 17:58
 
Letzte Einträge: Erpresst!, Erpresst! 2/4, Erpresst! 4/4



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung